Am vergangenen Samstag fand auf dem Hönggerberg vor einigen Zuschauern der Spitzenkampf zwischen Höngg und Racing statt.
Die Partie begann gleich mit einer Grosschance für Racing, welche leider nicht verwertet werden konnte. Danach flachte das Spiel etwas ab und man sah, dass sich zwei defensiv starke Teams gegenüberstanden. Bis zur Pause ereignete sich nichts mehr Erwähnenswertes.
Auch nach dem Pausentee merkte man, dass die sehr hohen Temperaturen den Akteuren zu schaffen... machten. Doch langsam kam Höngg besser auf und vergab eine 100% Chance kläglich, darauf antwortete Bärtsch mit einem schönen Solo, doch den letzten Höngger konnte er leider nicht überwinden. 15 Minuten vor Schluss war es der SV Höngg der in Führung ging, doch Racing hatte mit einem super getretenen Freistoss von Himmelreich eine Antwort bereit. In den letzten Minuten, kamen nochmals die Höngger dem Siegtreffer extrem nah, jedoch blieb es beim 1:1, da ihr Nervenkostüm vor dem Tor von Rüegg nicht das stärkste war! Somit rutscht Racing leider auf den zweiten Tabellenrang zurück und muss nun in zwei Wochen gewinnen und auf einen Patzer von Affoltern hoffen, um die Meisterschaft noch zu holen.

SV Höngg 2 – Racing Club Zürich: 1 - 1

Tor: Himmelreich

Aufstellung: Rüegg; Gfeller (Rübel), Wildi, Meloni, Saner; Petrarca, Luminati (Campoamor), Cantieni (Cardu), Brütsch; Himmelreich, Bärtsch

Mehr anzeigen

Gestern Samstag stand für Racing das Heimspiel gegen Herrliberg auf dem Programm. Die Ausgangslage sprach für die Racer, denn sie grüssen von der Tabellenspitze während der FC Herrliberg sich eher im unteren Drittel der Tabelle bewegt. Somit war die Devise für Racing klar, es müssen 3 Punkte her.
Dass sie diese 3 Punkte im Estadio da Flunterinho behalten wollen, sah man von Minute eins an. Sie powerten los und setzten den Gegner ständig unter Druck, so war es eine Frage der ...Zeit, bis der Ball zum ersten Mal im Netz zappelt. Dies war der Fall, nach gut zehn Minuten als Himmelreich einen sauber vorgetragenen Angriff zum 1:0 vollstreckte. Die Racer lehnten sich nicht zurück, im Gegenteil sie hielten das Tempo hoch und man sah, dass weitere Treffer folgen werden. Trotz auch liegengelassenen Grosschancen ging Racing mit einer 3:0 Führung in die Pause.
Auch nach der Pause, waren es die Racer, welche die Pace hochhielten, so folgten die Treffer 4:0, 5:0, 6:0 und 7:0. Die detaillierte Beschreibung der Tore würde den Rahmen sprengen. Doch gibt es schon nächste Woche die Gelegenheit die Racer wieder in Aktion zu sehen und selbst dabei zu sein, wenn sie hoffentlich das nächste Offensivfeuerwerk zünden. Der treuste Racing Fan, Daniel Blickensdorfer wurde Zeuge von diesem Torregen und wird sicherlich auch nächste Woche um 18:15 Uhr auf dem Hönggerberg anzutreffen sein. Hier sei erwähnt, dass er auch diese Saison noch kein Meisterschaftspiel der Racer verpasst hat, und somit seine Saisonkarte voll und ganz ausnützt, chapeau!
Es ist allen Beteiligten klar, dass nächste Woche gegen den SV Höngg ein harter Brocken auf die Racer zukommt, doch werden sie auch kommende Woche bei den zwei Trainings konzentriert an die Sache gehen um eine gute Ausgangslage für den Spitzenkampf zu schaffen!
Heja Racing!

Racing Club Zürich – FC Herrliberg 2: 7 - 0

Tore: Himmelreich (3), Brütsch, Bärtsch, Petrarca, Luminati

Aufstellung: Vogg; Gfeller, Wildi, Polinski (Meloni), Petrarca; Luminati (Cantieni), Brütsch, Briner, Campoamor (Läubli); Himmelreich, Bärtsch

Mehr anzeigen

Heute Sonntag hatte Racing die Gelegenheit - mit einem Sieg gegen den viertplatzierten FC Dübendorf – die Tabellenspitze zu übernehmen. Denn gestern Samstag, gewann der SV Höngg gegen den Tabellenführer Affoltern.

Racing begann mit einem Angriffspressing welches ziemlich schnell Früchte trug, es waren gut zehn Minuten gespielt, als Luminati nach einem abgewehrten Schuss den freien Bärtsch sah, dieser machte dort weiter wo er vergangenen Sonntag aufgehört hatte, 0:1. Doch Raci...ng drückte weiter und so war das 0:2 nur eine Frage der Zeit. Es waren 20 Minuten gespielt als der Torhüter von Dübendorf wieder hinter sich greifen musste. Diesmal war es Himmelreich welcher Bärtsch in Szene setzte und so schnürte er das Doppelpack. Racing hatte das Spielgeschehen fest in der Hand, so war es nach 30 Minuten Petrarca, der die Mannschaft nach tollem Zusammenspiel belohnte, 0:3. Danach schien es als ruhten sich die Racer auf diesem Vorsprung aus und prompt machte Dübendorf das 1:3, obwohl die Racer davor noch mit vereinten Kräften den Ball auf der Torlinie klärten, waren sie beim Nachschuss machtlos.

Nach der Pause sah man, dass der Trainer von Dübendorf beim Pausentee nicht annähernd so gute Worte fand wie Stutz der Coach von Racing, dies wiederspiegelte sich dann auch auf der Anzeigetafel. Nach 80 Minuten stand da, Dübendorf – Racing 2:6. Doch die letzten 10 Minuten spielten es die Racer nicht mehr ganz so souverän und so betrieb Dübendorf noch ein wenig Resultat-Kosmetik. Man muss aber sagen, dass Racing auch in dieser Phase noch Tore hätte erzielen können. Auch der neutrale Beobachter, sagte nach dem Spiel, dass die Racer sich diesen Sieg mehr verdient haben, durch die Laufbereitschaft, das Vertrauen sowohl in sich selbst als auch in die Mitspieler und den grösseren Willen diese 3 Punkte zu gewinnen.

So ist der Stand der Dinge nun der Folgende, der Racing Club Zürich grüsst von der Tabellenspitze, dies bei noch drei verbleibenden Spielen.

Das erste dieser drei Spiele folgt nächsten Samstag, zuhause gegen den FC Herrliberg, heja Racing.

FC Dübendorf - Racing Club Zürich :4 - 6

Tore: Bärtsch (2), Petrarca, Campoamor, Briner, Luminati

Aufstellung: Vogg; Domaisen, Wildi, Polinski (Meloni), Gfeller; Luminati (Cantieni), Brütsch, Briner, Petrarca (Campoamor); Himmelreich, Bärtsch

Mehr anzeigen

Nach dem mauen Auftritt in Oerlikon vom vergangenen Sonntag war von Racing heute eine Reaktion gefordert. Zu Gast war der temperamentvolle FC Albania. Racing seinerseits musste auf eine grosse Portion (alpinen) Temperaments verzichten, da seine Engadiner Urgewalt Luminati aufgrund einer Gelbsperre fehlte. Glücklicherweise verfügt Racing aber über eine bemerkenswerte Qualität im Sturm, was heute auch die abstiegsbedrohten Gäste zu spüren bekamen: Die Mannschaft von Trainer Stu...

Weiterlesen

Her ho chatto lö il gö cunter il FC Oerlikon/Pulizia. Per Racing dava que ün unic böt, nempe ils 3 puncts, impustüt cunter üna squedra chi es pütost suot illa tabella. Da prüm'inno d'eira Racing la megldra squedra e pruvaiva da fer il gö, ma adüna darcho gnivan fat sbagls chi nu d'eiran uschè ütils. A partir dals 25 minuts haun ils adversaris be auncha pudieu giuver in inferiuridad numerica, zieva cha Luminati es gnieu fermo tres ün foul sulet davaunt il gol.
Zieva 10 minuts... illa seguonda part, riva Racing da fer il 1:0, zieva ün bel pass da Himmelreich - riva Bärtsch da fer il prüm gol dal gö. 10 minuts pü tard, d'eira que darcho Bärtsch chi metta la balla per la seguonda vouta aint il gol - 2:0.
Melgrô dad esser illa magiurited, lascha la squedra da Racing darcho ils adversaris gnir in occasiuns, e tres quellas occasiuns rivan els in 8 minuts l'egualisaziun. 5 Minuts pü tard, d'eira que darcho Bärtsch cha riva da controller üna bella remissa da sieu cumpagn Brütsch, e riva da fer il perfet "Hattrick" e da regaler ils 3 puncts a la squedra da Racing.
Prossma dumengia giouva Racing a chesa cunter il prossem candidat da relegaziun, FC Albania - e els as allegressan sur mincha Fan!

FC Oerlikon/Polizei - Racing Club Zürich: 2 - 3

Gols: Bärtsch (Hattrick)

Furmaziun: Rüegg; Cantieni (Meloni); Wildi, Polinski, Gfeller; Campoamor (Bärtsch), Briner, Brütsch (Oertle), Petrarca; Luminati, Himmelreich

Mehr anzeigen

Am vergangenen Sonntag gab der Co-Trainer von Racing, Nicholas Goodman, sein Debüt als Chef an der Seitenlinie. Die Partie lautete Racing Club Zürich gegen FC Wetzikon.
Racing begann gut und konnte sofort Druck auf den Gegner ausüben, doch die ersten Chancen, konnten sie leider nicht verwerten. Doch nach 30 Minuten war es Himmelreich, der Petrarca mustergültig in Szene setzte und Petrarca schloss kaltschnäuzig ab. Auch das zweite Tor erzielte Petrarca, dies nach dem der Ball... im Strafraum mehrmals abgelenkt wurde und so zu ihm kam und er zum 2:0 einschob.
Nach der Pause dauerte es nicht lange ehe Bastian Cantieni zeigte, dass er den Torriecher nach wie vor hat und schoss von der Strafraumgrenze ins rechte untere Eck. Die Racer liessen sich nicht beirren und versuchten den Ball weiter in den eigenen Reihen zu behalten, was auch gut gelang. So war es nicht überraschend, als Wildi nach einem Eckball auf 4:0 erhöhte. Das 5:0 markierte Himmelreich, als letzter in die Torschützenliste der Racer konnte sich Brütsch eintragen. Nach einem super Solo von Saner war es Brütsch, der per Direktabnahme auf 6:0 erhöhte.
Was dann noch geschah, war ein Fehlentscheid des Schiedsrichters, was aber zum Glück nicht mehr wie Resultatskosmetik bedeutete.
Dadurch war es eine gelungene Premiere für Goodman. Nun heisst es gut trainieren um nächsten Sonntag gegen FC Oerlikon/Polizei den nächsten Dreier einzufahren.

Racing Club Zürich – FC Wetzikon 2: 6 - 1
Tor: Petrarca (2), Cantieni, Wildi, Himmelreich, Brütsch

Aufstellung: Vogg; Thürlimann (Domaisen), Rübel, Wildi (Polinski), Saner; Gfeller (Cantieni), Brütsch, Briner, Petrarca (Campoamor); Himmelreich, Luminati

Mehr anzeigen
Bild könnte enthalten: 3 Personen, Sportler, Gras, im Freien und Natur
Bild könnte enthalten: 3 Personen, Sportler und im Freien
Bild könnte enthalten: 3 Personen, Sportler und im Freien
Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, Sportler und im Freien